Flüchtlinge

Flüchtlinge und Sport:  Sportvereine vor Ort machen keinen Unterschied zwischen Migranten, Menschen mit Migrationshintergrund, Asylsuchenden oder Asylbewerbern. Sie möchten allen Menschen den Zugang zum Sport ermöglichen. Vor allem Asylbewerber wären mit bürokratischen Vorgaben überfordert. Sie sind von der Hilfsbereitschaft der Menschen vor Ort abhängig.

Flüchtlinge sind seit August 2015 auch in der aktuellen Konzeption des Programms Integration durch Sport als Zielgruppe aufgenommen, wenn auch mit geringen Einschränkungen. Daher stehen wir allen Interessierten beratend zur Verfügung und können Projektarbeit in geringem Umfang fördern.

Der Bayerischer Landes-Sportverband hat ebenfalls einen Schritt unternommen, um Sportvereine zu unterstützen, die sich für Flüchtlinge und Asylbewerber einsetzen. Er hat eine Sportversicherung für all diese Vereine eingerichtet, damit Flüchtlinge und Asylbewerber unbürokratisch am Sport teilnehmen können. Sie sind damit versichert ohne namentliche Meldung beim BLSV.

AKTUELLES: Bundesfinanzministerium (BMF) verlängert Zeitraum für steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge bis Dezember 2018!

  • Spenden sammeln und verwenden = unschädlich für Steuerbegünstigungen des Vereins
  • Anderweitige eigene Mittel verwenden = unschädlich für Steuerbegünstigungen des Vereins
  • Eigene Mittel zur Unterstützung Geflüchteter an gemeinnützige Einrichtungen weiterleiten = unschädlich für Steuerbegünstigungen des Vereins

Schreiben BMF vom 22.09.2015, verlängert bis Dez 2018