Fahrradfahren für Flüchtlinge

Seit kurzem engagiert sich das Programm „Integration durch Sport“ auch für die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft. Die Erfahrungen der letzten Jahre, in denen Fahrradkurse insbesondere für Migrantinnen bereits vielerorts umgesetzt wurden, haben gezeigt, wie positiv sich das Fahrradfahren auf die persönliche Entwicklung und die persönliche Mobilität ausgewirkt hat. Derselbe Effekt zeigt sich auch bei den Flüchtlingen.

Das Fahrrad ermöglicht Flüchtlingen eine neue Mobilität und erleichtert ihnen den Alltag in Deutschland. So können sie beispielsweise den Weg zum Deutschkurs mit dem Fahrrad zurücklegen und müssen nicht ihr weniges Geld für Fahrkarten ausgeben.

Viele Flüchtlinge können nicht Fahrradfahren, bei Frauen trifft dies noch deutlich häufiger zu als bei Männern. Viele Flüchtlinge können zwar Fahrradfahren, sind aber mit den Verkehrsregeln in Deutschland nicht vertraut und vom Verkehr und der Infrastruktur in den Städten überfordert

Projektidee

Viele Ehrenamtliche Helferkreise haben das Fahrradfahren als sehr positiven Schritt zur Integration erkannt, der Bedarf an Fahrradkursen ist hoch. Durch die langjährigen Erfahrungen mit Fahrradkursen für Migrantinnen gibt es einen großen Erfahrungsschatz bezüglich der Rahmenbedingungen und Ausgestaltung solcher Angebote. Die Mitarbeiter des Programms Integration durch Sport stehen hier gerne beratend zur Seite.
Es stehen auch mehrere Fahrradmobile bayernweit zur Verfügung, die je einen Satz Lernfahrräder, Sicherheitsausrüstung beinhalten. Diese können über das Programm angefordert werden. Ebenso wird die Schulung der ehrenamtlichen Helfer angeboten, die die Kurse vor Ort übernehmen möchten. -> Kontaktformular

Fahrrad- und Verkehrsregeln in verschiedenen Sprachen

Das Bistum Trier hat auf seiner Internetseite wichtige Regeln für Fahrradfahrer in verschiedenen Sprachen veröffentlicht.

Das Bistum Trier hat auf den Internetseiten seiner Flüchtlingshilfe „willkommens-netz.de“  Fahrradregeln in verschiedenen Sprachen veröffentlicht, darunter Arabisch, Albanisch, Persisch-Farsi, Serbisch, Bosnisch und Tigrinya. Sie sollen helfen, Unfälle zu vermeiden.
Neben der Erklärung von Straßenverkehrszeichen werden auf den Seiten zum Herunterladen auch Informationen über Fahrräder und Zubehör gegeben. Das Bistum weist darauf hin, dass nur die wichtigsten Verkehrsregeln aufgeführt werden. Bewusst sind die Erklärungen außerdem einfach formuliert, so dass auch Kinder sie verstehen können.

Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrradfahrer in Deutschland finden Sie hier in folgenden Sprachen:

Hinweis: um die Dateien in Broschürenform drucken zu können, müssen diese zunächst abgespeichert werden.

Projektbericht:  Mehr als ein Fahrradkurs … Mein Leben hat sich verändert 

Weiterführende Links:

Tipps und Links – ADFC-München