Integrationsprojekte

Integration durch Sport – ein Erfolgsrezept!

Das Konzept der Integrationsprojekte greift da, wo keine Sportvereine als Initiatoren vorhanden sind. Nicht nur Integration in den Sport ist Ziel des Programms, sondern den Sport als Medium nutzen und damit die Integration durch Sport zu befördern.
Diese offenen Projekte übernehmen eine Brückenfunktion zwischen nicht organisiertem Sport und Sportverein.
Andere Kooperationspartner übernehmen an Stelle eines Sportvereins die Koordinierung und organisieren offene Sportgruppen, die sich an den Interessen der Zielgruppe orientieren.
Ziel der Integrationsprojekte ist die Anbindung dieser zunächst offenen Sportgruppen an die Sportvereine im Umfeld.
Die erfolgreiche Integration zahlreicher Sportgruppen sowie häufig auch deren Trainer belegt, wie nachhaltig diese Maßnahmeform für die Integrationsarbeit ist.

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Integrationsprojekte.

Chronologie der Integrationsprojekte (ehemals Sonderprogramme):

Jahr Anzahl Integrationsprojekte
2013 25
2014 22
2015 15

Best Practise

Projekt “Durch Boxen” in Bad Tölz:
Das Projekt ist als offenes Sportangebot für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren angelegt, die sich körperlich auspowern, ihre Selbstwahrnehmung trainieren und Selbstkontrolle lernen.
Träger des Box-Projekts war Die Brücke Oberland e.V., Jugend- und Familienhilfen in Weilheim. Die erfolgreiche Umsetzung des Projekts und die  2-jährige Anschubförderung durch das Programm Integration durch Sport ermöglichte es, das Projekt in den Regelbetrieb der Stadt Bad Tölz zu übergeben und eine dauerhafte Finanzierung aufzustellen. Ein toller Erfolg!
“Durch Boxen” wird nun durch die Jugendförderung der Stadt Bad Tölz angeboten, Brücke Oberland bleibt Kooperationspartner und begleiten das Projekt aktiv, beratend und entwickelnd.
“Durch Boxen” ist dadurch in ein weit größeres Projekt eingebunden, welches aus dieser Kooperation zwischen Jugendförderung und Jugendhilfe entstanden ist: “Open house” – es ermöglicht sportlich interessierten Kindern und Jugendlichen eine Vielzahl von Zugängen in die unterschiedlichsten Aktivitäten (Klettern, Capoeira, Tanzen, Parcour und Schnuppertrainings in Sportvereinen).
Eine Erhebung der Jugendförderung der Stadt Bad Tölz ergab, dass im ersten Halbjahr 2014 in allen Angeboten addiert über 1.000 Teilnehmer aktiv waren. Diese Zahl hat mehr als überrascht und das Vorgehen in dieser Form bestätigt.
Auch in Peißenberg setzt man auf diese Projektidee mit der Hoffnung, dass es auch da ebenso erfolgreich in nachhaltige Strukturen überführt werden kann.

->  Hier geht es zu weiteren Projekt-Beispielen

 

Hinterlasse eine Antwort